FrachtPilot Blog Direktvermarktung Lebensmittel Lieferdienst Markenbekanntheit Bekanntheitsgrad regionale Direktvermarktung

6 effektive Tricks, um die Bekanntheit deiner regionalen Direktvermarktung zu erhöhen!

Du hast eine regionale Direktvermarktung, die aber irgendwie nicht so recht bekannter wird? Oder du möchtest mit einem Betrieb für die reg. Direktvermarktung starten, weißt aber nicht, wie du deine Produkte an den Mann bringen sollst? 

Macht nichts! So geht es vielen. Um dir in dem Thema ein bisschen unter die Arme zu greifen, haben wir dir hier einige Tipps und Tricks aufgeschrieben. Die werden dir bestimmt dabei helfen!

Wie du die Markenbekanntheit deiner Direktvermarktung erhöhen kannst

Einführung

Direkt vorab: Es gibt viele Wege, deine Markenbekanntheit zu erhöhen. Gerade durch das Internet ergeben sich immer mehr und mehr Möglichkeiten. Wir haben in diesem Beitrag einige der unserer Einschätzung nach relevantesten Wege ausgewählt. Natürlich angepasst für regionale Direktvermarktung

Ein kleiner Fun Fact dazu am Rande: Der erste Schritt bei der Entwicklung einer neuen Werbekampagne ist immer, die Zielgruppe für die zu bewerbenden Produkte zu identifizieren. Darauf aufbauend werden dann die Marketing-Maßnahmen diskutiert. Und für eine regionale Direktvermarktung eignet sich ein internationaler Fernsehspot nicht unbedingt. 😉 

Offline-Marketing

Für den Bekanntheitsgrad einer regionalen Direktvermarktung spielt Offline-Marketing eine sehr große Rolle. Beispiel: Du wohnst auf deinem Hof in Münster, hast Rinder und verkaufst deren Fleisch in deinem Hofladen und per Lieferdienst in einem Umkreis von 25 km. Dann ist es zwar ganz schön, wenn Familie Müller aus München dich und deinen Betrieb kennt. Aber Umsatz wirst du mit ihnen nicht generieren können.

Daher ist es wichtig, die regionalen Personen zu erreichen. Sehr beliebt sind zum Beispiel immer Hoffeste. Du veranstaltest auf deinem Hof ein Fest, wo die BesucherInnen das Fleisch essen können, welches du auch verkaufst. So kannst du sie direkt von dem guten Geschmack und der tollen Qualität deiner Produkte überzeugen. Und da die BesucherInnen genau deine Zielgruppe sind, passt das hervorragend.

Gibst du gleichzeitig auch noch Führungen über deinen Hof, kannst du zeigen, dass es deinen Rindern gut geht. In Zeiten einer zunehmenden kritischen Haltung zur Massentierhaltung sehr wichtig. Damit sorgst du dafür, dass deine Kundschaft dir vertraut. Und damit kommen wir auch schon zum zweiten Tipp.

Für zufriedene Kundschaft sorgen

Ganz simpel und vielleicht auch etwas trivial, aber gleichzeitig extrem effektiv und wichtig: Dafür sorgen, dass deine KundInnen zufrieden und glücklich sind. Das bringt dir natürlich unmittelbar Umsatz, weil sie dann bei dir kaufen. Aber für die Markenbekanntheit hat das ebenfalls starke Auswirkungen: Wir haben eben bereits angesprochen, dass es wichtig ist, dass dir deine Kundschaft vertraut.

Vertrauen ist der größte Wert, den Marketing schaffen kann. Vertrauen dir deine KundInnen, hast du den Jackpot. Denn erstens kaufen sie eh deutlich lieber bei dir als bei deiner Konkurrenz. Zweitens empfehlen sie dich in ihrem Bekanntenkreis weiter.

Wenn nämlich Frau Müller ihren Freundinnen erzählt, dass sie an Silvester Rinderfilet von deinem Hof hatten und dass es ja so lecker war, es deinen Tieren auf dem Hof so gut geht etc. Dreimal darfst du raten, wer dann ebenfalls bald bei dir das Rinderfilet probieren möchte. 😉

Zufriedene Kunden sind also letztendlich eine super effektive und für dich vor allem kostenlose Marketing-Maßnahme, um deine Markenbekanntheit zu steigern. Wenn deine KundInnen hingegen gar nicht mit dir zufrieden sind, dann wird aus dem effektiven Marketing für dich eher effektives Marketing für jeden deiner Konkurrenten – nur nicht für dich. 

Sei lokal präsent

Dieser Tipp schließt auch zu den vorherigen auf. Hier meinen wir mit lokaler Präsenz aber nicht die eben angesprochenen Hoffeste etc. Bei diesem Tipp geht es auch schon mehr um die Internetpräsenz. Ganz wichtig ist nämlich, dass du deinen Betrieb in Branchenbüchern eintragen lässt. Das hat den einfachen Hintergrund, dass deine KundInnen dich auch finden können sollen!

Wir haben dir hier eine Liste von Branchenbüchern verlinkt, in der du deinen Betrieb kostenlos eintragen kannst. In je mehr Branchenbüchern dein Betrieb zu finden ist, desto besser. Vor allem, da dadurch ja keine Mehrkosten entstehen. Welche du auf jeden Fall nutzen solltest, sind “Das Örtliche“, die “gelben Seiten” und “Das Telefonbuch“. Die und viele mehr findest du in der oben verlinkten Liste.

Und ganz wichtig: Der “Google My Business”-Eintrag! Der sorgt dafür, dass dein Betrieb direkt bei Google groß angezeigt wird. Als Beispiel haben wir da einen unserer Kunden, den Milchhof Große Kintrup.

FrachtPilot Blog Milchhof Große Kintrup Software SaaS Lebensmittel Lieferdienst Marketing Markenbekanntheit Brand Awareness

Logo mit Wiedererkennungspotenzial entwerfen

Wichtig für die Markenbekanntheit ist auf jeden Fall ein schönes Logo, welches auch einen Wiedererkennungswert besitzt. Sobald deine KundInnen den Namen deines Betriebes hören, sollen sie auch an dein Logo denken. Und genau so andersrum.

Ein Meister darin ist zum Beispiel McDonald’s. Das goldene M ist jedem präsent und jeder weiß sofort, um welches Unternehmen es sich handelt. Ähnlich wie mit dem angebissenen Apfel von Apple. 

Ich kann mir gut vorstellen, was du gerade eventuell denkst. “Wer soll das denn machen? Ich bin ja gar nicht künstlerisch begabt und überhaupt, McDonald’s und Apple ist ja etwas komplett Anderes”. Keine Sorge. Die Stufe von McDonald’s oder Apple in dieser Hinsicht zu erreichen ist ja auch gar nicht der Anspruch für eine regionale Direktvermarktung.

Wichtig ist, dass deine Kundschaft, also die Personen aus deiner Nähe, dein Logo direkt zuordnen können. Und du selber musst sowas auch gar nicht erstellen können. Bei Fiverr beispielsweise kannst du dir ein individuelles Logo schon ab 15 € erstellen lassen.

Ein kleiner Fun Fact dazu: Noch so ein Logo, welches jeder kennt, ist das von Nike. Carolyn Davidson war die Grafikdesignerin, die es entworfen hat. Und weißt du, wie viel sie für das Nike-Logo bekommen hat? Das Logo, das fast jeder Mensch auf dieser Welt kennt? Die Auflösung: 35 Dollar

Social Media Marketing

Jetzt kommen wir zu den Wegen, die sich eher auf die Online-Präsenz beziehen. Und Social Media Marketing ist ein sehr wichtiger Weg. Social Media Marketing ist generell aus der heutigen Marketing-Welt nicht mehr wegzudenken. Da das aber ein riesiges Thema für sich ist und es ganze Studiengänge gibt, die sich ausschließlich damit beschäftigen, wollen wir das Thema jetzt nicht so weit vertiefen.

Wir haben dir aber hier mal einen Artikel verlinkt. Da kannst du dich in das Thema einlesen, wenn dich das interessiert. Sehr spannend, nur würde das wie gesagt bei weitem für diesen Beitrag den Rahmen sprengen.

Was wir dir aber zum Thema Social Media Marketing direkt auf den Weg geben wollen: Nutz es! 😉 Mit Präsenz in den sozialen Medien, allen voran Instagram und Facebook, kannst du den Bekanntheitsgrad schnell und langfristig erhöhen. Und wenn wir jetzt mal bei dem Beispiel bleiben, dass du einen Betrieb hast, wo du die tierischen Produkte deiner Rinder verkaufst, eignet sich Social Media sowieso super. 

So kannst du deine AbonnentInnen beispielsweise stetig darüber informieren, wenn es wieder neue Produkte gibt. Und ein sehr effektiver Tipp für das Beispiel mit dem Rinderhof: Gewähre deinen AbonnentInnen einen Blick hinter die Kulissen. Nimm sie beispielsweise per Instagram Stories mit auf deinen Hof und zeig ihnen die Tiere und das, was dazu gehört. Vertrau uns: So was kommt immer sehr gut an!

Content-Marketing

Content-Marketing gehört momentan und wohl auch in Zukunft zu den wichtigsten Marketing-Maßnahmen. Ganz einfach gesagt geht es bei Content-Marketing darum, wertvollen und relevanten Inhalt zu kreieren.

Angepasst an deine Zielgruppe wird eben jene Zielgruppe auf dich aufmerksam. Unter anderem ist das Ziel von Content-Marketing, keine Kaltakquise mehr machen zu müssen. Die Personen der Zielgruppe sollen also quasi “von alleine” auf dich und deinen Betrieb aufmerksam werden.

Genau wie bei dem Social Media Marketing ist Content-Marketing ein sehr, sehr großes und weites Thema. Falls du Interesse daran hast, mehr über Content-Marketing zu erfahren, findest du am Ende dieses Abschnittes etwas, was dir gefallen wird!

Ein beliebtes und erprobtes Mittel sind beispielsweise Blog-Beiträge – quasi genau das, was wir gerade machen. Durch passende Beiträge kannst du auf Google gefunden werden. Ohne, dass die Suchenden zwingend den Namen deines Betriebs mit eingeben. Wenn du zum Beispiel auf Google nach “software direktvermarktung” suchst, ist der erste Treffer FrachtPilot. Das schaffen wir unter anderem durch unseren Blog.

Ein paar Content-Ideen für den Rinderhof wären beispielsweise Blogs darüber, wenn es neue Produkte gibt, welche Mitarbeiter auf dem Hof arbeiten oder auch Zubereitungstipps für Rinderfilet

Damit du dann auch möglichst weit oben bei der Google-Suche auftauchst, musst du versuchen, die aktuellen SEO-Richtlinien (Suchmaschinenoptimierungs-Richtlinien) möglichst gut umzusetzen. Hauptsächlich geht es darum, relevante Keywords in die Beiträge einzubinden.

Keywords sind Suchbegriffe, nach denen in dem Zusammenhang häufig gesucht wird. Daher sind wir zum Beispiel bei “Software Direktvermarktung” Platz 1. Diese Keywords binden wir immer ein, damit wir auch bei den Ergebnissen für diese Suchbegriffe geranked werden.

Für den Rinderhof wären zum Beispiel Keywords wie “Rinderfleisch Münster” sehr wichtig. Wenn dich das Thema genauer interessiert, haben wir dir ein sehr ausführliches und tolles Video verlinkt (siehe unten). Alternativ findest du hier einen Artikel, mit wichtigen Tipps und Tricks. 😊

Fazit

Wie du siehst, gibt es super viele Möglichkeiten, um die Markenbekanntheit deiner regionalen Direktvermarktung zu erhöhen. Wir hoffen, wir konnten dir mit diesem Beitrag helfen! Apropos helfen: Nicht nur das Thema der Erhöhung der Markenbekanntheit ist riesig. Auch die Organisation einer regionalen Direktvermarktung kann sehr zeit- und kostenintensiv sein.

Gut, dass es FrachtPilot gibt! 😉 

Der FrachtPilot unterstützt dich bei sämtlichen Aufgaben, die bei deiner regionalen Direktvermarktung anfallen. Vom Online-Shop für Vorbestellungen, über Abrechnung und Warenwirtschaft bis zur Tourenplanung. Wir automatisieren immer wiederkehrende Aufgaben für dich, zum Beispiel Vorbestellungen erfassen und abrechnen.

Meld dich doch einfach bei uns und wir beraten dich gerne darüber, wie der FrachtPilot dir und deinem Betrieb helfen kann. Wie der FrachtPilot dir dabei helfen kann, deine Direktvermarktung reif für die digitale Zukunft zu gestalten.

Natürlich ist die Beratung kostenlos und unverbindlich. Außerdem kannst du in einem ebenso kostenlosen und unverbindlichen Testzeitraum den FrachtPilot auf Herz und Nieren testen!

 

FrachtPilot Logo eFood Lieferservice Software Landwirtschaft Direktvermarktung Lebensmittel SaaS Cloud Software


Teile diesen Post

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print
Share on email

Lass uns in 15 Minuten herausfinden, ob FrachtPilot zu dir passt

Einblick in alle Produktfunktionen
Auf deine Bedürfnisse zugeschnitten
Individuelle Beratung für dich und dein Team

4 Wochen kostenlos testen

Keine Installation notwendig
Keine Zahlungsdetails
Testzeitraum endet automatisch

Lass uns in 15 Minuten herausfinden, ob FrachtPilot zu dir passt.

Einblick in alle Produktfunktionen
Auf deine Bedürfnisse zugeschnitten
Individuelle Beratung für dich und dein Team

4 Wochen kostenlos testen

Keine Installation notwendig
Keine Zahlungsdetails
Testzeitraum endet automatisch